FREIHEIT

  |  

HEILIG

  |  

LIEBE

  |  

LINKS

  |  

GERECHT

  |  

ELLEN WHITE

  |  

STERN

  |  

DANK

  |  

KREUZ

  |  

KRIEG

  |  

VERSÖHNUNG

  |  

Sie sind hier:  >> Startseite 


LIEBE

DU BRAUCHST JESUS

 

SEHNSUCHT NACH UNSTERBLICHKEIT

 

SEHNSUCHT NACH UNSTERBLICHKEIT 01


 

SEHNSUCHT NACH UNSTERBLICHKEIT 02


 

JESUS DER ERLÖSER

 

FOLGEN AUS LIEBE? 01


 

FOLGEN AUS LIEBE? 02


 

PREDIGT - DATENBANK - PDF:

LIEBER BESUCHER,
NUTZE DIE MÖGLICHKEIT DIESE DATEIEN HERUNTERZULADEN
DIESE DOKUMENTE ZU STUDIEREN. DU DARFST DIE DATEN GERNE WEITERGEBEN
ODER VERSCHENKEN, AN MENSCHEN, DIE EIN INTERESSE DARAN HABEN
JESUS CHRISTUS KENNEN UND LIEBEN ZU LERNEN. JESUS CHRISTUS,
DAS IST EIN VOLLTREFFER - ER HAT MEIN LEBEN VOR DEM VERDERBEN
GERETTET UND ICH FREUE MICH ÜBER JEDE PERSON DIE JESUS ALS PERSÖNLICHEN
ERLÖSER ANNIMMT. MEIN LEBENSMOTTO HEISST - JOHANNES 14,6

http://www.lebens-werter-leben.de/

 

01 AUS LIEBE ZU DIR

01-aus-liebe-zu-dir.pdf [262 KB]

 

02 LIEBE IST STÄRKER ALS SUCHT

02-liebe-ist-staerker-als-sucht.pdf [2.161 KB]

 

03 LIEBE BEFREIT VON SUCHT

03-liebe-befreit-von-sucht.pdf [1.883 KB]

 

04 GOTTES LIEBE IST UNBEGREIFLICH

04-gottes-liebe-ist-unbegreiflich----59-seiten.pdf [2.513 KB]

 

05 DIE FÜNF SPRACHEN DER LIEBE

05-die-fuenf-sprachen-der-liebe.pdf [889 KB]

 

06 SEHNSUCHT NACH LIEBE UND ANERKENNUNG

06-sehnsucht-nach-liebe-und-anerkennung.pdf [2.820 KB]

 

07 GESICHTER DER SUCHT

07-gesichter-der-sucht.pdf [1.870 KB]

 

08 WAS IST LIEBE ?

08-was-ist-liebe.pdf [933 KB]

 

09 BLANKOSCHECKS DER LIEBE GOTTES

09-blankoschecks-der-liebe-gottes.pdf [2.329 KB]

 

10 DAS FUNDAMENT DER LIEBE

10-das-fundament-der-liebe.pdf [2.015 KB]

 

11 DER GLAUBE DER DURCH DIE LIEBE TÄTIG IST

11-der-glaube-der-durch-die-liebe-taetig-ist.pdf [237 KB]

 

12 AGAPE ?

12-agape-liebe.pdf [1.158 KB]

 

13 DIE MACHT DER LIEBE

13-die-macht-der-liebe.pdf [207 KB]

 

14 QUELLWASSER ODER ZISTERNENWASSER ?

14-quellwasser-oder-zisternenwasser.pdf [3.181 KB]

 

15 GRUNDLAGE DER LIEBE GOTTES

15-grundlage-der-liebe-gottes.pdf [2.015 KB]

 

16 LIEBE HEISST VERTRAUEN

16-liebe-heit-vertrauen.pdf [725 KB]

 

17 LIEBE IST ?

17-liebe-ist.pdf [434 KB]

 

18 LIEBE IST NICHT NUR EIN WORT

18-liebe-ist-nicht-nur-ein-wort.pdf [1.018 KB]

 

19 LIEBE IST NUR EIN WORT

19-liebe-ist-nur-ein-wort.pdf [807 KB]

 

20 LIEBE MIT ODER OHNE ?

20-liebe-mit-und-ohne-1111.pdf [37 KB]

 

DIE BIBEL

 

WORTHÜLSE LIEBE



Worthülse Liebe

Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. 1. Johannes 4,7
Liebe und Gott - sind das Worte, die in unserer heutigen Gesellschaft nahezu bedeutungslos geworden sind? Für viele Menschen wahrscheinlich, aber nicht für alle. Aus christlicher Sicht hat Liebe einen hohen Wert, weil sie von Gott kommt. Liebe bedeutet mehr als hier und dort ein bisschen Mitmenschlichkeit und freundliche Hilfsbereitschaft. Das kann man im täglichen Miteinander erfahren.
Liebe, die von Gott her kommt, geht tiefer als alles, was gemeinhin unter Liebe verstanden wird. Sie ist an der Bereitschaft zum Geben zu erkennen. Gottes Liebe zu den Menschen ist vom Schenken bestimmt. Gott verschenkte sich aus Liebe zu uns Menschen, indem er das Beste und Liebste, seinen einzigen Sohn, hergab.
So ist Gott. Diese Liebe soll in allen Menschen Wirklichkeit werden, die Gott kennen. Wie anders würde unsere Welt aussehen, wenn das tatsächlich geschehen würde! Liebe bedeutet Annahme, Bejahung ohne Bedingungen und Hintergedanken. In allen Formen der Liebe ist das "Ja" zum anderen gegenwärtig - von der Mutter-Kind-Beziehung über das Verhältnis der Eheleute zueinander bis hin zur Pflege einer Freundschaft.
Liebe hat ihre Wurzeln in Gott, denn Gott ist Liebe! Sie zeigt sich nicht nur in einer einzigen Regung oder Aktivität, nein, es ist Gottes innerstes, ewiges Wesen. Ja, selbst sein Zorn kann eine Form der Liebe sein und ist Gottes Antwort auf unser gestörtes Verhältnis zu ihm. Wenn Gott uns so liebt, dann sind wir auch unseren Mitmenschen vergebende, erbarmende, mitunter auch ermahnende Liebe schuldig.
Liebe ist wie eine Quelle in der Wüste, die erfrischt und das Land blühen lässt. Liebe macht glücklich und bringt Freude in das eigene Leben und das anderer Menschen. Gottes Liebe ist unergründlich tief und groß und im Vergleich zu unserer Liebe wie ein Ozean zu einem kleinen Teich. Sie ist ein Geschenk Gottes und wächst aus der Gemeinschaft mit Gott.
Erika Haase

Andacht vom 27.10.2008:

http://www.toplife.at/andachten/andacht1609.html

 

HERR LEHRE UNS BETEN

 

EIN RECHTES BILD HABEN



Ein rechtes Bild haben

Ich habe den Herrn allezeit vor Augen; steht er mir zur Rechten, so werde ich fest bleiben. Darum freut sich mein Herz, und meine Seele ist fröhlich; auch mein Leib wird sicher liegen. Psalm 16,8.9
"Eine Lehrerin erzählte diese nicht alltägliche Begebenheit. In einer durchaus nicht traurigen Unterrichtsstunde kamen einem Jungen die Tränen. Die Lehrerin war ratlos. Schließlich erklärte der Kleine mit stockender Stimme: ,Ich hab' vergessen, wie meine Mutter aussieht.' Das war allerdings eine traurige Geschichte. Mit gutem Zureden war da nichts zu machen. Für das Bild der Mutter kann man dem Kind keinen Ersatz bieten. So schickte die Lehrerin den Buben nach Hause. Der schaute sich die Mutter genau an und war nach wenigen Minuten wieder in der Schule. Die Welt war wieder in Ordnung. Er wusste, wohin er gehörte." (J. Jagelki) Kann das Bild des guten, fürsorglichen Gottes in unserer Seele verblassen? Was tun wir, wenn wir uns in dieser Welt verloren vorkommen, wenn wir uns einsam fühlen? Sollten wir dann nicht sofort die Nähe Gottes suchen? "Gott, tröste uns wieder und lass leuchten dein Antlitz, so genesen wir." (Ps 80,4)
Wie im Frühling die Pracht der Blüte so, Herr, ist deine Liebe; Liebe, die mich neu belebt und glücklich macht. Wie im Sommer das Flutlicht der Sonne so, Herr, ist deine Liebe; Liebe, die mich wärmt und deine Nähe spüren lässt. Wie im Herbst die Fülle der Früchte so, Herb ist deine Liebe; Liebe, die mir Reife und Ruhe schenkt. Wie im Winter die Decke des Schnees so, Herr, ist deine Liebe; Liebe, die mich beschützt, bis ich erwache vor deinem Angesicht.
Josef Butscher
Andacht vom 03.10.2005:
http://www.toplife.at/andachten/andacht613.html

 

LIEBE IN DER GEMEINDE

 

WIE TAG UND NACHT:



Wie Tag und Nacht: Liebe und Verliebtsein

In herzlicher Liebe sollt ihr miteinander verbunden sein und gegenseitige Achtung soll euer Zusammenleben bestimmen. Seid einmütig untereinander und streitet nicht. Römer 12,10.16 (Hoffnung für alle)
"Es gab Krach in der Familie. Ein heftiger Wortwechsel zwischen Vater und Mutter. Die Kinder stumm dabei. Heimlich stiehlt sich die Zwölfjährige davon, läuft zu einer Telefonzelle und wählt die Nummer der Eltern. Zu Hause hört der Vater überrascht eine Mädchenstimme: ,Guten Tag, ich bin Reporterin und mache eine Umfrage für eine Illustrierte: Lieben Sie Ihre Frau?' Der Vater - völlig verdutzt, weil ihm die Stimme bekannt vorkommt - zögert lange: Ja, hm, natürlich!' Dann ruft er:,Helga, komm doch mal.' Die Mutter erkennt nach einer Schrecksekunde die Stimme ihrer Tochter: ,Verzeihen Sie, ich mache eine Umfrage: Lieben Sie Ihren Mann?' Ja', sagt sie verwirrt. ,Danke!', ruft die Mädchenstimme am andern Ende der Leitung und legt auf. Jetzt brauche ich erst einmal einen Kaffee', seufzt der Vater." (H. Nitschke, Erzählende Predigten)
Noch nie hat es so viele zerbrochene Ehen gegeben wie heute. Scheidungen sind häufig geworden. In der Regenbogenpresse wird lang und breit über gescheiterte Partnerbeziehungen von Prominenten berichtet oder spekuliert. Und oft heißt es: Es fing mit einer großen Liebe an, doch dann ...
Zwischen Verliebtheit und Liebe besteht ein himmelweiter Unterschied. Während uns das schöne Erlebnis der Verliebtheit urplötzlich überfällt und alles andere überlagert, ist die Liebe (Agape), von der Paulus den Römern schreibt, kein Gefühlserlebnis sondern ein Willensakt. Gott fordert: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst." (MATTHÄUS 22,39) Und die Allernächsten sind der Ehepartner, die Kinder und die Eltern. Um ein gutes Miteinander zu erreichen, rät Paulus: "... gegenseitige Achtung soll euer Zusammenleben bestimmen." (Römer 12,10 Hfa) Wer den anderen liebt, bemüht sich, ihn nicht zu verletzen, sondern stellt ihn höher als sich selbst. Dann geht es nicht mehr darum, unbedingt Recht zu behalten oder dem anderen seine Meinung überzustülpen. Man sucht vielmehr nach Gemeinsamkeiten und ist zum Verzicht bereit, um das Band der Liebe nicht zu zerstören. "Liebe ist geduldig und freundlich." (1 KORINTHER 13,4 Hfa)
Kurt Selchow
Andacht vom 30.04.2006:
http://www.toplife.at/andachten/andacht822.html

 

DAS HOHE LIED DER LIEBE

 

DU BIST GROSSARTIG



Du bist großartig!

Der HERR ist mir erschienen von ferne: Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte. Jeremia 31,3
Morgens stehst du auf, setzt dich an den Frühstückstisch und liest die Zeitung. Wie oft hast du auf dem Titelblatt schon eine wunderschöne junge Frau zu Gesicht bekommen? Möglicherweise fragst du dich, warum dort nicht einmal etwas ältere Damen abgebildet werden. Schön, jung und schlank soll man auf dieser Erde also sein. Folglich muss man sich heutzutage mehr oder weniger operieren und komplett verändern lassen, damit man jemand ist und akzeptiert und angenommen wird.
Vielleicht wurdest du ja auch entlassen, weil du nicht mehr gut genug für die Arbeit warst, weil du nicht schneller sein konntest, nicht mehr für weniger Geld arbeiten wolltest und einfach nicht in die Schublade gepasst hast, in die du passen solltest?
Es ist schwer in einer Welt mit solchen Werten, wenn einem stets gesagt und deutlich gemacht wird, wie wenig man taugt und wie wertlos man ist. Tag für Tag werden einem die eigenen Fehler vorgehalten, man darf sich immer und immer wieder an sie erinnern, aber die Wunden dürfen nie heilen. Es ist doch überaus logisch, dass man da den Mut verliert und sich selbst nicht annehmen kann.
Doch da gibt es einen, der vor zweitausend Jahren vollkommen gegen diese Philosophie gehandelt hat -nämlich Gott. Er hat seinen Sohn gegeben. Jesus Christus starb für dich, damit du frei von deinen Sünden werden kannst. Er opferte sich, weil er liebt, bedingungslos liebt. Seine Liebe hat genau die Tiefe, nach der sich jeder Mensch sehnt. Noch vor der Schöpfung der Erde hat er an dich gedacht und sich für dich entschieden. Dich wollte er. Du hast von ihm Fähigkeiten und Gaben bekommen. Nutze sie! Er ermutigt dich dazu.
Wenn du dich entscheidest, seine Liebe in dich hineinzulassen, wenn du dein Herz öffnest, dann wird er dich reich beschenken und erfüllen. Du hast allen Grund, dich selbst anzunehmen, weil du ihn als deinen Schöpfer angenommen hast, weil du wertvoll bist und er dich liebt. Die ganze Bibel redet davon. Lass dich überfluten mit dieser unbegreiflichen Liebe. Du bist es wert, egal in wie viele Sündenfallen du noch trittst. Seine Liebe zählt, und er empfindet eine große Zuneigung für dich. Also, schau in den Spiegel und freu' dich daran, wie fantastisch du gemacht bist!
Beatrice Nickel
Andacht vom 15.01.2009:
http://www.toplife.at/andachten/andacht1690.html

 

DAS TESTAMENT

Das Testament

Ein wohlhabendes Elternpaar hatte einen Sohn. Die Mutter starb, als der Junge noch klein war. Nun galt die ganze Liebe des Vaters seinem Kind. Der Junge wuchs unter der liebevollen Fürsorge des Vaters heran. Zwischen Vater und Sohn entstand eine innige Beziehung von Vertrauen und Zuneigung. Wie groß war der Schmerz, als der gerade erwachsene Sohn eines Tages starb! Der Vater litt unsäglich unter dem Verlust des geliebten Sohnes. Nach einigen Jahren quälender Einsamkeit starb auch der Vater. Nach der Beerdigung kamen die Verwandten, um das Testament zu öffnen. Sie waren gespannt, wem das große Vermögen zufiele. Aber sie suchten ohne Erfolg. Im ganzen Haus war kein Testament zu finden.

So beschlossen die Verwandten, den Besitz unter sich aufzuteilen. Am Nachmittag kam auch das Hausmädchen, das jahrelang für die Familie treu gearbeitet hatte. Sie trauerte dem Mann nach, der ihr in seiner Liebe zu seinem Sohn immer ein Beispiel gewesen war. Sie wollte nichts von den wertvollen Dingen aus dem Haus. Sie wollte nur ein Andenken an die Familie mitnehmen. So nahm sie ein kleines Bild von der Wand, das den Vater mit dem Sohn zeigte. Es war nur eine ganz einfache Fotografie, aber sie würde das Mädchen stets an die Liebe zwischen Vater und Sohn erinnern. Sie brachte das Bild nach Hause, und als sie es bei sich aufhängen wollte, fiel ein Stück Papier auf den Boden. Sie nahm es auf und fand das Testament des Vaters. Er hatte geschrieben: „Wer immer den Wunsch hat, dieses Bild zu besitzen, soll mein Erbe sein. Er soll meine ganzen Besitztümer erhalten!”

Sind wir nicht auch wie die Verwandten? Wir kommen lediglich zum Haus des Vaters, um von seinen Reichtümern zu bekommen. Es geht uns nicht um seine Liebe, seinen Sohn, sondern nur um die Reichtümer aus seiner Hand. Aber die Bibel sagt uns, dass wir nur in der Liebe des Sohnes reich sind.

“Wer den Sohn hat, der hat das Leben!“
(I. Johannes 5,12)
Gedanken für den 10.02.2006

http://www.miriam-stiftung.de/gedanken-fuer-den-tag/index.php?anzeigedatum=2006-02-10

 

1. KORINTHER 13, 1 - 13: GOTT IST DIE LIEBE

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

 

DIE SIEBEN KRÜGE VOLL GOLD

Gedanken für den 05.04.2007
Die sieben Krüge voll Gold

Ein Barbier kam an einem verwunschenen Baum vorbei, als er eine Stimme hörte: „Möchtest du die sieben Krüge voll Gold haben?” Er blickte sich um und sah niemand. Aber seine Habgier war geweckt: „Ja, natürlich möchte ich sie haben!” - „Dann geh sofort nach Hause”, sagte die Stimme, „dort wirst du sie vorfinden.”
Der Barbier lief, so schnell er konnte, nach Hause. Und wirklich, dort waren die sieben Krüge voll Gold, außer einem, der nur halbvoll war. Der Barbier konnte jetzt den Gedanken nicht ertragen, dass ein Krug nur halbvoll war. Er war besessen von dem Wunsch, ihn zu füllen, sonst könnte er einfach nicht glücklich sein. Er ließ allen Familienschmuck einschmelzen und füllte ihn in den halbvollen Krug. Aber der Krug wurde nicht voll. Es war zum Verzweifeln. Er sparte und knauserte und hungerte sich und seine Familie fast zu Tode. Aber ohne Erfolg. Gleichgültig, wie viel er in den Krug hineintat, er wurde nicht voll. Also bat er den König, sein Gehalt zu verdoppeln. Der Krug verschlang jede Münze und blieb doch nur halbvoll. Der Barbier war früher mit seinem kleinen Gehalt so glücklich. Nun hatte er das doppelte Gehalt und die sieben Krüge voll Gold und wurde immer trauriger, verzweifelter und ärmer. Was sollte er nur machen? Geben Sie ihm doch einen guten Rat! (Nach einer alten Legende)

Es ist ein böses Übel, das sah ich unter der Sonne: Reichtum, wohl verwahrt, wird zum Schaden dem, der ihn hat!
Prediger 5,12

Aus Axel Kühner: VOLLER LIEBE UND WAHRHEIT
SEITE 31 - ISBN: 3-7615-1571-5
© Aussaat-Verlag, D-Neukirchen-Vluyn.

http://miriam-stiftung.net/gedanken-fuer-den-tag/index.php?anzeigedatum=2007-04-05



 

FREIEHEIT DES GALUBENS 01


 

FREIHEIT DES GLAUBENS 02


 

WEG ZUM GLÜCK - FREEDREAMER

 

WELCHE BEDINGUNGEN STELLT DIE LIEBE ?

 


 

LIEBE MIT UND OHNE

 


 

L I E B E I S T ........

 


 

LIEBE IST LEBEN

 


 

L I E B E I S T 02

 


 

FREIHEIT

  |  

HEILIG

  |  

LIEBE

  |  

LINKS

  |  

GERECHT

  |  

ELLEN WHITE

  |  

STERN

  |  

DANK

  |  

KREUZ

  |  

KRIEG

  |  

VERSÖHNUNG

  |